888 kauft bwin.party

888 kauft bwin.party

Veröffentlicht am 20/07/15 - bei CasinoToplists Nachrichten

Bwin.party ist nicht mehr länger „zu haben“. Nach langem hin und her und zähen Verhandlungen hat sich das Online Casinos Unternehmen jetzt für einen neuen Partner entschieden.

Das Ja-Wort ging nach Monaten der Spekulation schließlich an 888 Holdings, Betreiber des 888 Casino, 888 Poker und anderen Online Glücksspiel Angeboten.

Monatelang schon wurde in der Branche spekuliert, wer wohl den Zuschlag bekommt und mit dem bwin.party die neue „Ehe“ eingehen würde. Die überzeugendsten Argumente lieferte am Ende offenbar 888 Holdings. In einem 1,4 Milliarden Dollar schweren Deal übernahm das Unternehmen bwin.party.

Auch GVC Holdings – mit Rückendeckung von Amaya Inc. - hatte Interesse an bwin.party angemeldet und Experten waren sich sicher, das 888 nicht mit bieten würde, der Deal zwischen bwin.party und GVC schien fast besiegelt. Doch auch Experten können sich irren, wie die aktuellen Entwicklungen zeigen.

Denn obwohl das Angebot von GVC sehr viel höher war, schien 888 die besseren Argumente zu haben. Offenbar fanden auch die Entscheider bei bwin.party, dass bei einer Zusammenarbeit mit 888 mehr erreicht werden könne.

Die Verschmelzung zweier Firmen ist ein langer Prozess, das zeigte der Zusammenschluss zwischen Party Poker und bwin zu bwin.party im Jahr 2011. Die Schwierigkeiten, mit denen das neu aufgebaute Unternehmen im Anschluss zu kämpfen hatte, waren wohl mitverantwortlich dafür, dass bwin.party in der Branche rasch an Boden verlor. Man konnte nicht mithalten, war zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Zusammenschluss eigentlich naheliegend

Der Zusammenschluss mit 888 Holdings bietet die Chance, mehrere Millionen zu sparen. Gemeinsam kann man Märkte bearbeiten, doppelte Kosten für die Entwicklung neuer Technologien oder auch für die Verwaltung vermeiden. Beide Unternehmen betreiben Büros in Gibraltar, Israel und Rumänien, das Bingo-Angebot von bwin läuft ohnehin schon mit der 888-Software. Beide Firmen sind auch im US-Bundesstaat New Jersey aktiv.

In der Analyse zeigte sich offenbar, dass 888 eher die selben Ziele verfolgt wie bwin.party als GVC und ein Deal mit der 888 Holdings den Aktionären und auch den Spielern mehr Sicherheit bieten würde. Vom Zusammenschluss erhofft man sich bei 888 ein breiteres Angebot bieten zu können, um dem rasant wachsenden Online Glücksspiel Markt gerecht werden zu können.

Mit dem Deal werden wir zu einem der führenden Online Gaming Anbieter“ So Brian Mattingley, CEO bei 888.

Mit der Zusammenlegung werden für das neue Mega-Glücksspiel-Unternehmen Einnahmen in Höhe von mehr als 1 Milliarde Dollar und Kostenvorteile in Höhe von 70 Millionen Dollar pro Jahr bis 2018 erwartet. Den Aktionären gehört 48 Prozent der Gruppe.