Brad Pitt hat Pech im Spiel

Brad Pitt hat Pech im Spiel

Veröffentlicht am 02/02/15 - bei CasinoToplists Nachrichten

Wie heißt es doch so schön: Pech im Spiel, Glück in der Liebe? Bei Hollywood-Beau Brad Pitt trifft dieses Sprichwort offenbar zu. Der Schauspieler ist seit kurzem mit seiner langjährigen Partnerin Angelina Jolie verheiratet – und schwärmt immer noch in den höchsten Tönen von ihr. Beim Glücksspiel hat er dafür weniger Glück: 25.000 Dollar hat er kürzlich beim Poker verloren.

Mit nur einer Hand, wohlgemerkt. Nicht an einem ganzen Abend. Das wäre für den Großverdiener wohl nur ein Klacks gewesen. Beim Sundance Film Festival im amerikanischen Utah soll Brad Pitt ein Poker-Spiel gewagt haben. Dort hatte er seinen neuen Film „True Story“ vorgestellt, für den er James Franco und Jonah Hill engagiert hatte.

Berichten des Promi-Magazins RadarOnline.com war Brad Pitt nach dem Festival dermaßen guter Laune – wegen des Films und seinem fabelhaften Leben im allgemeinen -, dass er mit seinen Freunden eine Runde Poker spielte. In ein Casino hat es Brad Pitt also nicht gezogen für den ultimativen „Pech im Spiel, Glück in der Liebe“-Test. Er blieb mit seinen Freunden für eine Partie Poker lieber unter sich.

Und irgendwann soll Brad Pitt dann der Übermut gepackt haben und sagte, demjenigen, der die nächste Hand gewinnen würde, 25.000 Dollar zu zahlen. Offenbar hoffte er dabei selbst auf seine gute Hand. Doch tatsächlich sah es mit seinem Poker-Können in diesem Moment schlecht aus, denn leider hatte er die schlechteste Hand am Tisch. Der fette Extra-Bonus ging also an einen seiner Mitspieler.

Wie darauf wohl die liebe Ehefrau Angelina reagiert hat? Schließlich ist das Paar dafür bekannt, sein Geld nicht maßlos zu verprassen, sondern einen Großteil seiner riesigen Schauspieler-Gagen an wohltätige Zwecke zu spenden. Angelina war den Berichten zufolge offenbar erschrocken darüber, dass ihr Mann so viel Geld beim Poker verloren hatte. Doch der hatte natürlich gleich die passende Antwort parat:

Denn der Mann, der das Geld gewonnen hatte, war sein Fahrer, der zwei Kinder aufs College schicken müsste und dass er und seine Frau ein weiteres Kind erwarten würden. Brad Pitt hat die Mega-Summe vermutlich ganz gezielt in den Raum geworfen – wohl darauf hoffend, dass es den richtigen Mann erwischen würde, der einen solch leicht verdienten Extra-Bonus gut gebrauchen könnte, um seiner Familie ein gutes Leben bescheren zu können.

Absichtlich verlieren – am Ende doch ein feiner Zug von unserem Brad. Nur leider ist damit zumindest im Fall von Brad Pitt noch immer nicht bewiesen, ob an dem Sprichwort „Pech im Spiel, Glück in der Liebe“ etwas dran ist oder nicht.

True Story Trailer