Warum sind Casino Spiele besser als Poker?

Veröffentlicht am 30/03/11 - bei Nicolas Reuss Nachrichten

Pokerspieler schauen oft verächtlich auf Jene, die über Spielautomaten gebeugt sitzen, beim Craps lautstark nach Siebenen rufen oder den Glücksspielgott um die richtige Nummer beim Roulette anfle-hen. Sie laufen kopfschüttelnd zu ihren Pokerräumen und murmeln vor sich hin: „Schau sich einer diese Trottel an. Du kannst bei Casino Spielen nicht gewinnen. Wissen die das nicht?“

 

Neun von Zehn Pokerspielern sind Verlierer

Halten wir das Bild für einen Moment an und analysieren wir die Situation: Da haben wir  einen Haufen selbsternannter Pokerspieler, die geringschätzig auf Menschen herabschauen, die Spiele spielen, bei denen man auf lange Sicht nicht gewinnen kann. Und sie haben recht! Man kann die Bank beim Roulette nicht schlagen – und die meisten Spieler, die Roulette spielen, sind sich dessen bewusst! Das Komische daran ist, dass mindestens 90 Prozent der Pokerspieler ebenfalls verlieren werden – doch das ist etwas, das sie für gewöhnlich immer zu vergessen scheinen.

 

Der Hausanteil minimiert den Gewinn

Beim Pokerspiel verlässt permanent Geld den Pokertisch – und zwar in Form von Rakes. Das ist der Anteil, den die Veranstalter am Poker verdienen. Um beim Poker ein Gewinner zu werden reicht es nicht, besser als der Durchschnitt zu spielen. Das ist noch lange nicht gut genug! Ein großer Teil des Geldes, das beim Poker eingesetzt wird, ist dazu bestimmt im Schließfach des Casinos zu landen. Für die überragenden Spieler bleibt da am Ende nicht viel übrig, das sie sich teilen könnten. Und genau das ist es auch, was man sein muss, um beim Poker zu gewinnen: ein überragender Spieler.

 

Der Trugschluss der Pokerspieler

Pokerspieler verwechseln oft „es ist möglich zu gewinnen“ mit „ich bin ein Gewinner“. Ein Trugschluss vieler, die Poker spielen. Pokerspiel neigen oft dazu, sich selbst und ihre Fähigkeiten zu überschätzen. Und das hat häufig radikale Auswirkungen auf ihre Wirtschaftlichkeit, also auf ihr Bankkonto.

Natürlich gibt es auch Casino Spieler, die nicht verantwortungsbewusst spielen.. um ehrlich zu sein gibt es von diesen Spielern sogar sehr viele. Aber ich denke, dass die meisten Casino Spieler sich darüber im Klaren sind, dass sie wahrscheinlich nicht gewinnen werden. Genau wie jemand, der Lotto spielt, weiß, dass die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, außerordentlich gering ist, ist sich auch ein Spieler am Spielautomat bewusst, dass es nahezu unmöglich ist, den riesigen Jackpot zu knacken.

„Aber der Vorteil liegt beim Casino!“ rufen die verärgerten Pokerspieler in voller Lautstärke. Ja, das ist schon richtig. Die Chance, dass das Casino und alle Gegner einem Casino Spieler gegenüber einen Vorteil haben, liegt bei 90 Prozent. Aber nur einer von zehn Pokerspiel spielt überhaupt mit einer positiven Erwartung. Um es im Poker-Jargon zu sagen: Das ist dieselbe Chance wie die, einen gut-shot Straight Draw zu treffen oder ein doppeltes Pärchen vom Turn zum River in ein Full-House zu verwandeln.

Was wären Sie lieber? Ein Freizeit-Blackjack-Spieler, der weiß, dass er auf lange Sicht ein wenig Geld verlieren wird, oder ein Pokerspieler, der glaubt er sei ein Gewinner, in Wirklichkeit aber ein Vermögen in sein Spiel investiert?

Nur Narren würden sich für Letzteres entscheiden.