Die European Poker Awards 2011

Veröffentlicht am 05/01/11 - bei Nicolas Reuss Nachrichten

Am 13. Februar 2011 blickt die Pokerwelt nach Paris. Dann werden im Rahmen der European Finals of Poker nämlich die European Poker Awards vergeben. Gekürt werden die besten Spieler des Jahres, die besten Newcomer, aber auch die Mitarbeiter der Casinos kommen bei der Veranstaltung nicht zu kurz. In diesen Tagen wurden die Nominierungen für die Awards bekannt gegeben.

Auch Deutschland ist mit zwei Spielern vertreten: Tobias Reinkemeier und Julian Herold sind für die begehrten Awards nominiert. Reinkemeier für den Titel „Outstandig Tournament Performance“ - er ist von den deutschen Spielern derjenige, der im vergangenen Jahr am meisten an Preisgeldern bei den Turnieren mit nach Hause genommen hat. Herold ist in der Kategorie „Rookie of the Year“ nominiert und die hat es in sich – viele hervorragende Neulinge gilt es hier auszustechen. Doch auch Reinkemeier hat starke Konkurrenten in seiner Kategorie, denn hervorragende Leistungen bei Turnieren haben auch Liv Boeree, Jake Cody und Fillipo Candio im vergangenen Jahr erbracht.

Natürlich kommen auch die Online Poker Spieler nicht zu kurz. Hier wird es in diesem Jahr ganz besonders spannend, da die Identität von einem Spieler noch nicht feststeht. „Isildur“ wurde nominiert, doch wer dahinter steckt ist noch unklar. Ein Grund mehr, die Preisverleihung im Pariser Aviation Club de France am 13. Februar 2011 nicht zu verpassen.

Die Nominierungen im Einzelnen

Player of the Year – Spieler des Jahres:
Theo Jorgensen (Dänemark)
Jake Cody (England)
Sam Trickett (England)
Vladimir Schemelev (Russland)

Poker staff person of the year – Poker Belegschaft des Jahres:
Marty Wilson of Matchroom Sport (England)
Simon Trumper, Dusk Till Dawn (England)
Thomas Kremser, TK Events (Österreich)
Gerard Serra Retamero ,TK Events (Spanien)
Kirsty Thompson, president of the UKIPT ( England)

Internet Player of the Year – Internet-Spieler des Jahres:
Chris Moorman (England)
Patrik Antonius (Finnland)
Mickey Petersen (Dänemark)
Ilsidur (n/a)
Andreas Torbergsen (Norwegen)

Outstanding tournament performance – herausragende Turnierleistung:
James Bord (England)
Jake Cody (England)
Fillipo Candio (Italien)
Liv Boeree (England)
Tobias Reinkemeier (Deutschland)
David Vamplew (Schottland)

Europe’s Leading Lady – Pokerspielerin des Jahres:
Liv Boeree (England)
Annette Obrestadt (Norwegen)

Rookie of the Year – Newcomer des Jahres:
Jake Cody (England)
David Vamplew (Schottland)
Toby Lewis (England)
Julian Herold (Deutschland)
Fernando Brito (Portugal)

Lifetime Achievement Award – Preis für das Lebenswerk:
Wer diesen Preis mit nach Hause nehmen darf, wird erst in Paris bekannt gegeben.

Rob Gardner Memorial Award for the Poker Personality of 2010:
Jesse May (Dänemark/USA)
Tony Guoga (Litauen)
Anthony Holden (England)