Ein unschlagbarer Poker-Computer?

Ein unschlagbarer Poker-Computer?

Veröffentlicht am 12/01/15 - bei CasinoToplists Nachrichten

Menschen sind eine ganz besondere Spezies: Sie verfügen über eine erstaunlich entwickelte Intelligenz und sie haben eine Sehnsucht – künstliche Intelligenz schaffen. Das können menschen-ähnliche Roboter sein oder Computer-Programme, die in trainierten Spezialitäten unbesiegbar sind oder sein sollen. Einem kanadischen Forscher Team soll es nun gelungen sein, einen im Poker unbesiegbares Programm geschrieben zu haben.

Ja, Menschen sind intelligent. Und diese Intelligenz führt dazu, dass Menschen forschen, sie Neues entdecken wollen und bisher unmögliches möglich machen wollen. Der innere Drang zu kreieren und die Neugier Grenzen auszutesten, treibt die Menschheit seht jeher an. Das ist in der Medizin nicht anders als beim Spielen, denn Spielen ist den Menschen ein innerstes Bedürfnis. Eines, das es zu erforschen lohnt. Und eines, das doch auch den Maschinen beizubringen sein muss? 

Unbesiegbarer Computer

Die fantastische Leidenschaft für sein Spiel wird man Maschinen sicher nicht nahe bringen können, doch das Spiel selbst können Maschinen beherrschen. Im aktuellen Fall der kanadischen Wissenschaftler war es die Zwei-Mann-Version Texas Hold'em, die sie ihrem Programm beibringen wollten. Offenbar mit Erfolg. Das Resultat soll ein Computer-Algorhitmus sein, der unbesiegbar sein soll.

Zehn Jahre haben die Forscher um Michael Bowling gebraucht, um ihn zu schaffen. Sie haben 4.000 Prozessoren verbaut, den Computer mehr als 60 Millionen Partien Texas Hold'em Poker spielen lassen und 11 TerraByte an Daten gesammelt. Und auf diese Erfahrungswerte greift Cepheus – so haben die Forscher den Poker-Computer genannt – zurückgreifen, wenn er gegen einen Menschen spielt. Ein Spiel wie Poker einer Maschine beizubringen und sie darin unbesiegbar zu machen, ist kein leichtes Unterfangen.

Gegen jede Strategie gerüstet

Denn beim Poker weiß der Computer (oder der menschliche Spieler) nichts über die Karten seines Gegenüber. Die Möglichkeiten werden um ein vielfaches höher als es beispielsweise beim Schach der Fall wäre. Dort weiß der Computer (oder der Mensch) genau, welche Positionen sein Gegner auf dem Feld besetzt. Beim Poker weiß er das nicht – und trotzdem soll Cepheus gegen jede Strategie gerüstet sein.

Wer selbst einmal gegen den angeblich unbesiegbaren Poker-Computer antreten will, kann das auf der Website der Universität von Alberta tun. Und herausfinden, wie es im die Fähigkeiten des Computers steht.

Vielleicht sollte einmal ein Poker-Profi gegen die Maschine antreten, wie es einst beim Schachcomputer Deep Blue der Fall war. Er besiegte 1997 den damals amtierenden Schach-Weltmeister Garri Kasparow.