Gesetze beeinflussen Casino-Markt

Veröffentlicht am 07/09/10 - bei Nicolas Reuss Nachrichten

Die Gesetzeslage in den Ländern und Staaten auf dieser Welt zum Thema Glücksspiel ist bunt gemischt. Die einen erlauben Online Glücksspiel, die anderen sprechen sich für ein Verbot aus. Doch die Art und Weise, wie in den Ländern mit dem Thema Online Glücksspiel umgegangen wird, wirkt sich auf die Branche aus. In Frankreich zum Beispiel, profitiert man enorm von der geplanten Liberalisierung des Marktes, wohingegen Südafrika sich vor Kurzem für ein Verbot ausgesprochen hat. Dem Land entgehen damit hohe Einnahmen.

Frankreich hat vor Kurzem das Online Poker legalisiert und seither erlebt die Branche einen Aufschwung. Die Änderung der Glücksspielgesetze wirkt sich positiv aus. Allein in der letzten Augustwoche seien die Besucherzahlen um 1,3 % gestiegen. Die Spieler reagieren positiv auf die Öffnung des Marktes - und davon profitiert am Ende immer auch der Staatshaushalt.

Südafrika verbietet Online Gaming

In Südafrika dagegen geht man ganz andere Wege. Der in Johannesburg ansässige Oberste Gerichtshof hat das Online Glücksspiel als ungesund eingestuft, worauf es mit sofortiger Wirkung verboten wurde. Für die zahlreichen Anbieter von Online Casinos bedeutet das, das sie nun ohne Verzögerung ihre Angebote vom Netz nehmen müssen, andernfalls werden Geldstrafen verhängt. Ganz ähnlich dem amerikanischen UIGEA  dürfen nun auch Banken keine Transaktionen zwischen Südafrikanern und Online Casinos mehr abwickeln.

Und auch die Medien trifft es schwer, sie dürfen keine Werbung mehr für Online Glücksspiel schalten - eine lukrative Einnahmequelle geht damit verloren. Wer sich dem neuen Gesetz widersetzt muss mit empfindlichen Geld- oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu 10 Jahren rechnen. Die afrikanische Glücksspiel-Branche reagiert entsprechend empört auf die Entscheidung, ist man doch eine Branche mit einem Wert von ca. 100 Millionen US-Dollar - auch etwas, das für den Staat im Grunde nur gut wäre.

Neue Gesetze in den Niederlanden

Ein weiteres Land ist gerade dabei, seine Glücksspielregelungen zu überarbeiten. Doch anders als in Südafrika arbeiten die Niederländer eher an einer Liberalisierung des Marktes. Ein Trend, der sich derzeit durch Europa zu z ziehen scheint. Und auch Amerika ist ja vielleicht auf dem besten Wege dort hin. Die Regierung der Niederlande bereitet derzeit einen Online-Glücksspielentwurf vor: Demnach sollen niederländische Anbieter zugelassen werden, ausländische aber keinen Zugriff auf niederländische Spieler haben. Dieser Entwurf ähnelt dem der französischen Regierung.

Dahinter steckt eine Initiative der Europäischen Union, in allen Mitgliedsstaaten einheitliche Regelungen zum Thema Glücksspiel zu etablieren. Dort will man den Markt möglichst einheitlich gestalten. Es ist also hoffentlich nur eine Frage der Zeit, bis dieses Denken auch in Deutschland ankommt und der Markt auch hierzulande - zumindest teilweise - geöffnet wird.