Kampf um Züricher Casino

Veröffentlicht am 22/12/10 - bei Nicolas Reuss Nachrichten

Nicht nur in Österreich, auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz geht es derzeit um Konzessionen im Glücksspiel. Genauer geht es um das Züricher Casino, noch bis zum 31. Dezember haben die Bewerber Zeit, ihre Ideen einzureichen. Die Zeit läuft und klar ist, dass die Konzession sehr begehrt ist. Fünf Kandidaten buhlen um das Glück.

Direktor der Eidgenössischen Spielbankenkommission, Jean-Marie Jordan, wundert sich, dass bisher noch keine Bewerbung eingegangen sei. Die Spielbankenkommission entscheidet darüber, wer den Zuschlag erhält und in Zürich das Casino betreiben darf.

Die Kandidaten geben sich bedeckt

Bisher wollen die Kandidaten sich verständlicherweise noch nicht so sehr in die Karten schauen lassen. In den Ring steigt die Grand Casino Zürich AG, eine Tochterfirma der französischen „Groupe Tranchant“, die auch mit der Airport Casino Basel AG zusammen hängt. Eine Firma mit offenbar einiger Erfahrung auf dem Gebiet. Das neue Casino in Zürich soll nach deren Wünschen in der Nähe der Einkaufsmeile „Sihlcity“ entstehen.

Der zweite im Ring ist die Swiss Casino Gruppe. Stolze 80 Millionen Franken will man von dieser Seite aus in das Projekt „Casino Zürich“ stecken, 250 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Ein gutes Argument für die Entscheider. Die Swiss Casino Gruppe lässt sich aber noch weiter in die Karten schauen: unter anderem beinhaltet die Bewerbung ein Sozialkonzept, mit dem der Spielerschutz gewährleistet werden soll. So will man hier mit einem Psychiater zusammenarbeiten und eine erste Beratung kostenlos anbieten. Darüber hinaus werden Kooperationen mit Suchtberatungsstellen angeboten.

Zwei Projekte von einem Kandidaten

Als Dritter im Kampf um das Casino Zürich steigt das Grand Casino Baden in den Ring. Hier war man ganz besonders kreativ, denn der Bewerber will gleich zwei Konzepte vorlegen: Es soll ein 3.000 Quadratmeter großes Casino im Du-Pont-Gebäude am Beatenplatz mit mehr als 420 Automaten und etwa 30 Tischen geben. 500.000 Besucher erwartet das Grand Casino Baden hier.

Sollte dieses Konzept scheitern, will man versuchen, die Mehrheitsbeteiligung am Projekt der City Zürich Casino AG zu erhalten und die Führung zu übernehmen. Wenn das klappt würden zwischen 70 und 80 Millionen Franken in das Projekt investiert. Einen Vorteil hat das Projekt: Eine Baugenehmigung liegt bereits vor. Auf 4.000 Quadratmetern sollen 500 Spielautomaten und etwa 30 Tische aufgestellt werden.

Entscheidung im nächsten Jahr

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist prüft die Eidgenössische Spielbankenkommission die Bewerbungen gründlich und gibt dann eine Empfehlung an den Schweizer Bundesrat ab. Dieser wird dann bis Mitte 2011 eine Entscheidung treffen und die Konzession für das Züricher Casino vergeben. Mit dem Bau wird dann 2012 begonnen.