Kreditkarten-Firmen führen Glücksspiel-Code ein

Kreditkarten-Firmen führen Glücksspiel-Code ein

Veröffentlicht am 20/04/15 - bei CasinoToplists Nachrichten

Die großen Kreditkarten-Firman American Express, Discover, MasterCard und Visa haben vor einigen Tagen neue Händler-Kategorie-Codes (Merchant Category Codes – MCCs) eingeführt, die eine bisher nicht dagewesene Transparenz bei Transaktionen zwischen Spielern und regulierten Online Casinos bieten sollen. Die Idee dabei: Banken sollen ihre Scheu vor der Zusammenarbeit mit Online Casinos verlieren.

Wo Regierungen überall auf der Welt sich noch schwer tun, packen die Kreditkarten-Unternehmen schon mal was an und wollen mehr Transparenz im Glücksspiel-Markt schaffen – zumindest in den USA. Sie tun das, indem sie neue Codes einführen, anhand derer sich genau erkennen lässt, welche Art von Transaktion gerade durchgeführt werden soll. Denn noch immer zögern die Banken, wenn es darum geht, Zahlungen zwischen Spielern und Online Casinos durchzuführen.

Die Ablehnungsrate ist sogar relativ hoch. Viele Banken sind sehr vorsichtig im Umgang mit Online Casino Transaktionen. Selbst in New Jersey, einem der wenigen regulierten Märkte in den USA, ist die Zahl der Ablehnungen noch hoch. Genau dieses ablehnende Verhalten der Banken wird immer wieder als Grund aufgeführt, wenn es um den Rückgang der Traffic-Zahlen auf den Online Poker Seiten des Staates geht.

Wachstum wird blockiert

Experten sind sich sicher: Das potentielle Wachstum der Branche wird von der hohen Ablehnungsrate von Seiten der Geldinstitute behindert. Mit den neuen MC-Codes sollen die Banken nun mehr Klarheit darüber bekommen, welche Art von Transaktion gerade zwischen Kreditkarte und Händler ausgeführt wird. Die neuen Codes sind:

MCC 7800 – für staatliche Online Lotterien

MCC 7801 – für regulierte Online Casinos

MCC 7802 – für regulierte Online Wetten auf Pferde- oder Hunderennen

Diese neuen Codes werden nun in die Liste existierender Transaktionscodes aufgenommen, anhand derer die Finanzinstitute diejenigen Transaktionen identifizieren, die freigegeben werden müssen. Darunter sind auch Codes, die für unreguliertes Online Glücksspiel verwendet werden. Diese bleiben weiterhin bestehen und erlauben es den Banken sofort zu erkennen, wo ein Handeln in Form einer Ablehnung der Transaktion erforderlich ist.

Konflikt mit dem Gesetz 

Der Grund für die bisher so ablehnende Haltung der Banken gegenüber Transaktionen im Zusammenhang mit Online Glücksspiel: Man wolle unter keinen Umständen mit dem Gesetz in Konflikt kommen und habe Zahlungen an Online Casinos lieber „vorsichtshalber“ abgelehnt. Die neuen Codes sollten den Banken nun helfen zu entscheiden, wann sie sich gesetzmäßig verhalten und welche Zahlungen zwischen Online Casinos und Kunde rechtmäßig sind.

Für die Spieler bedeutet das einen großen Fortschritt, denn zumindest diejenigen, die sich an reguliertes Online Glücksspiel halten, können nun ohne Befürchtungen, lange auf eine Auszahlung warten zu müssen, im Online Casino spielen.