Eine Million im Mülleimer

Veröffentlicht am 09/12/11 - bei Nachrichten

Rubbellose sind etwas Feines: nicht teuer, schnell gekauft und der Moment, in dem man die Felder von der das Geheimnis verbergenden Schicht mit einer Münze oder einem Schlüssel befreit, ist einfach spannend. Die Hoffnung ist groß, dass sich hinter den Feldern ein saftiger Gewinn verbirgt. Rubbellose machen nicht nur im echten Leben Spaß, sondern auch im Online Casino. Doch leider haben viele Spieler Pech und halten am Ende nur eine Niete in den Händen. Doch was passiert, wenn man eine Million gewinnt?

Einer schwedischen Familie aus der Nähe von Göteborg ist etwas unglaubliches passiert. Bekannte schenkten der Familie ein kleines Paket mit Schokolade und zwei der schwedischen „Triss Lose“. Sofort machte sich die Familie daran, die Felder frei zu rubbeln, doch schnell war klar, dass sich dahinter kein Gewinn verbarg. Die Lose landeten im Müll. Dass das ein großer Fehler war ahnte die Familie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Doch die Familie hatte Glück im Unglück. Beim Zubinden der Mülltüte sah das weibliche Familienoberhaupt, dass die Lose gar nicht vollständig frei gerubbelt waren und man kaum erkennen konnte, welche Beträge sie enthielten. Kurzerhand nahm die Frau die Lose aus dem Müll und machte sich ans Werk. Mit Erfolg, denn zwei Lose waren ein Gewinn: eines bescherte der Familie 25 Kronen, das andere stolze 1 Million Kronen!

Noch eine kuriose Rubbellos-Nachricht

Und auch die nächste kuriose Nachricht hat mit einem Rubbellos zu tun, ereignet hat sich das Geschehen allerdings in Deutschland. Im Jahr 2008 kaufte sich eine Rentnerin bei WestLotto das Rubbellos „Schönes NRW“ und nahm es mit nach Hause um es dort frei zu rubbeln.

Die Glücksfee war der alten Dame gnädig und das Los, das heute schon nicht mehr angeboten wird, bescherte ihr einen Gewinn in Höhe von 50.000 Euro. Doch anstatt sofort am nächsten Werktag damit zurück zur Annahmestelle zu gehen, legte die Frau das Los in eine Pappschachtel und bewahrte es für schlechte Zeiten auf, so berichtet die Zeitschrift „Der Westen“.

Erst drei Jahre später, kurz vor Ende der Verfallsfrist, löste die Rentnerin das Los ein. Bei der Annahmestelle staunte man nicht schlecht über das veraltete Los, doch da es noch gültig war, hat die Frau inzwischen 50.000 Euro mehr auf dem Konto. „Das kommt nie vor“, zitiert „Der Westen“ den  erstaunten WestLotto-Pressesprecher Axel Weber. „Einen so großen Gewinn einfach auf einem kleinen Papierzettel im Pappkarton aufzubewahren – das ist schon sehr mutig“.

Doch die Rentnerin sieht es gelassen, sie wollte eine Rücklage für schlechte Zeiten haben und habe sich beim Blick in den Pappkarton immer wieder über den Gewinn freuen können.