New York bekommt sieben Casinos

New York bekommt sieben Casinos

Veröffentlicht am 11/11/13 - bei Admin, Admin Nachrichten

Die Bürger von New York haben einer Gesetzesänderung zugestimmt, die Casinos im Stadtgebiet bisher verboten hatte. Jetzt sollen in den nächsten sieben Jahren im Staat sieben Casinos, davon im Stadtgebiet bis zu drei, eröffnet werden. Für Atlantic City könnte das der Todesstoß sein, denn die Stadt hat schon jetzt mit dem Wettbewerb in der Region zu kämpfen.

In Atlantic City sollte man „sehr besorgt“ sein, sagt Chad Mollman, ein Analyst, der Casino und Hotel Aktion für den Morningstar beobachtet, gegenüber dem amerikanischen TV.Sender CNBC. „New York City ist das größte Markt-Einzugsgebiet für Atlantic City. Für Atlantic City ist es auf lange Sicht eine Frage der Überlebensfähigkeit.“

Das „Resorts“ war das erste legale Casino an der Ostküste und wurde 1978 in Atlantic City eröffnet. „Atlantic Citys Zeit ist gekommen und gegangen“, erklärt Harold Vogel, CEO von Vogel Capital Management. „Sie waren die zweiten nach Nevada; und es war ein besondere Platz in einer kleinen Region. Es hatte zehn gute Jahre, in denen es ziemlich einzigartig war, aber dann kamen die Casinos der Indios und das Glücksspiel in Pennsylvania.“

Ein Argument, in New York Casinos zu eröffnen, ist das Geld der Spieler. Bisher floss es nach Atlantic City ab, die neuen Casinos sollen es in New York halten. „New Jersey hat Casinos. Conneticut hat Casinos. Pennsylvania hat Casinos. Wir verlieren buchstäblich die Menschen in den Grenzregionen, die in die Casinos der Nachbarstaaten gehen“, so Gouverneur Andrew Cuomo, der den Stein in New York ins Rollen gebracht hat. Mit der Eröffnung von Casinos in New York hält er das Geld in der Stadt.

Für Atlantic City wird es schwer

Wenn das Geld aus New York nicht mehr über die Grenze schwappt, steckt Atlantic City in Schwierigkeiten. „Es gibt nur einen gewisse Menge an Glücksspiel-Dollars im Topf“, so Richard Bronson, Vorsitzender der US-Digital Gaming. „Casinos haben in Amerika eine große Verbreitung. (...) Und auch Casinos durchlaufen einen Zyklus: Nachfrage, Sättigung und dann Überangebot. Ein Ort wie Atlantic City hat zu viele Casino-Hotels und zu viele Zimmer.“

Wenn es mit Atlantic City weiter bergab geht, könnten auch Unternehmen wie Ceasars Entertainment betroffen sein. Das Unternehmen hat vier Casinos in der Stadt und die haben eine wichtige Bedeutung für das Unternehmensergebnis: Im dritten Quartal verlor das Unternehmen 761 Millionen Dolalr, vor allem wegen der massiven Abwertung von Vermögenswerten in Atlantic City.

Doch trotz der finsteren Aussichten für Atlantic City unterstützt Ceasars Entertainment in New York den Ausschuss, der sich für die Casinos in New York einsetzt. Womöglich hat man dort bereits den nächsten Markt im Blick, mit dem man das eigene Ergebnis möglicherweise retten könnte. Die sieben New Yorker Casinos blicken jedenfalls in eine ungewisse Zukunft, denn der regionale Markt im Glücksspielgeschäft ist hart umkämpft.