Social Gaming ist ein Millionengeschäft

Social Gaming ist ein Millionengeschäft

Veröffentlicht am 29/05/12 - bei Ander Samson Nachrichten

Facebook ist nicht nur ein soziales Netzwerk, es ist ein Geschäft. Und ein sehr lukratives. Allein in Deutschland nutzen schätzungsweise 23,2 Millionen Menschen das Netzwerk aktiv (Stand April 2012*) – damit hat das Netzwerk allein hierzulande in den wenigen Monaten, die das Jahr alt ist, knapp eine Million mehr Nutzer gewonnen. Nicht nur für Facebook sind das erfreuliche Nachrichten, sondern auch für diejenigen, die ebenfalls davon profitieren: die Anbieter von Socia Gaming und Social Gambling.

 

Es verspricht ein riesiges Geschäft zu werden, Milliarden könnten mit den sozialen Spielen bei Facebook umgesetzt werden. Das Marktforschungsunternehmen Juniper Research vermutet, dass sich aus einem besonderen Zweig, dem sozialen Glücksspiel, bis 2017 eine 100 Millionen Dollar schwere Industrie entwickeln könnte. Der Motor für dieses rasante Wachstum: die sozialen Netzwerke und die Entwicklung elektronischer Geldbörsen, die auch mobil nutzbar sind.

Im Bericht „Mobile Gambling: Casinos, Lotteries & Betting“ hat Juniper Research seine Erkenntnisse zusammengefasst. Die Experten gehen davon aus, dass Wetten und Glücksspiel über mobile Geräte in den nächsten Jahren enorm zunehmen dürften. Die Nutzer sozialer Spiele, bei Facebook & Co. werden weiter zunehmen und die Unternehmen werden darauf reagieren und ihr Angebot entsprechend anpassen. Vielfach ist in der Glücksspielbranche davon jetzt schon sehr viel zu spüren.

So hat Casino-Software- und Spiele-Entwickler Microgaming bereits in einigen seiner Spiele den „sozialen Faktor“ erhöht, die „Social Gaming Experience“ ausgebaut.

Im Vergleich zu den alten Hasen auf dem Feld der sozialen Spiele hinken die Casino-Entwickler Unternehmen, die von Anfang an dort mitgespielt haben, aber noch leicht hinterher. Zynga hat – zumindest was das soziale Poker angeht – im Moment noch die Nase vorn und brechen jetzt in den Glücksspiel-Markt vor.

Was bisher nur mit Spielgeld funktionierte, könnte Zynga bald in ein Echtgeld-Poker verwandeln. Damit könnte das Unternehmen vielen anderen Pokerplattformen auf einen Schlag enorm viele Nutzer „stehlen“. „Social-Gaming-Firmen wie Zynga setzen derzeit viel daran, sich vom Spiel-zum-Spaß-Modus weg und hin zum Spiel-um-Geld zu bewegen“, so Dr. Windsor Holden, Autor des Juiper-Research-Berichts.

Doch nicht nur hier wird hart am neu entstehenden Markt gearbeitet, auch die bestehenden Casinos und Glücksspiel-Anbieter arbeiten Holden zufolge verstärkt daran, Facebook in ihr Angebot zu integrieren. „Auf diese Weise werden die Verbraucher in der Lage sein, ihre sozialen Netzwerke zu nutzen, um sich für Casino-Spiele anzumelden.

Dadurch wachsen sowohl die Reichweite als auch das Interesse an solchen Angeboten“, so Holden weiter. Die rasante Verbreitung von Smartphones verschärft diese Entwicklung noch. Britischen Buchmachern zufolge kommen bereits 20 % der Online-Wetten via Smartphone oder Tablet.