Wie das Glücksspiel 2015 aussehen wird

Veröffentlicht am 03/11/10 - bei Nicolas Reuss Nachrichten

Vor Kurzem fand in Kopenhagen der Europäische iGaming Kongress (GIE) statt, auf dem sich die Größen der Glücksspiel-Industrie getroffen haben, um sich über das Online Glücksspiel auszutauschen. Ein Thema war unter anderem, eine Voraussage darüber zu wagen, wie das Glücksspiel in fünf Jahren aussehen wird. Und in einem waren sich die Teilnehmer des Kongresses einig: Es wird künftig weniger Online Casino-Anbieter geben.

Es wird sich etwas tun in der Branche

Gig Levy, CEO des berühmten Online Casino-Anbieters 888 äußerte sich zu den Trends der kommenden fünf Jahre folgendermaßen: „Es wird größere Umgestaltungen geben“, wie es die erst vor Kurzem durchgeführte Fusion zwischen Bwin und PartyGaming ist. Die Zeit der kleinen Deals sei Levy zufolge vorbei. Große Fusionen und Kooperationen stünden 2015 an der Tagesordnung.

Das hätte natürlich zur Folge, dass die kleineren Anbieter entweder verkaufen oder ihr Angebot schließen müssten. In jedem Fall würde das Geschäft an die großen Player der Industrie gehen und diese würden damit noch weiter wachsen.

Auch das Thema Soziale Netzwerke sieht Levy zukunftsträchtig. Diese würden in den kommenden Jahren noch mehr an Bedeutung gewinnen, auch für das Glücksspiel. Der Fokus des Internet werde sich von Google weg bewegen hin zu sozialen Netzwerken, wie Facebook. Die Technologie werde entsprechend vielfältiger und komplizierter. Levy sieht im Jahr 2015 Echtgeldspiele bei Facebook, eine wichtiger werdende Rolle von Live Streams und mehr Spieler, die über mobile Geräte spielen als über den heimischen Computer.

Der Wettbewerb wird stärker werden

Nicolas Beraud, CEO von Mangas Gaming nahm an der Diskussion um die Zukunft der Branche ebenfalls teil und stimmte Levy in weiten Teilen zu. Auch Beraud denkt, dass die Zahl der Anbieter in den nächsten Jahren schrumpfen wird. Die Folgen davon wären ein stärker werdender Wettbewerb und höhere Umsätze. Der steigende Wettbewerb wiederum hätte zur Folge, dass sich die Qualität der Angebote deutlich verbessern würde. Ein weiteres Thema, das sich bis ins Jahr 2015 entwickeln werde ist laut Beraud die Regulierung des Glücksspiel. Er schätzt, dass das Glücksspiel bis 2015 „in den meisten europäischen Ländern reguliert ist, genau wie auch außerhalb von Europa“.

Mehr Innovationen auf dem Markt

Auch Mor Weiser, CEO des Software-Giganten Playtech, trug zur Diskussion um die Zukunft der Branche im Jahr 2015 bei. Er nahm das von Beraud angesprochene Thema der Regulation auf und vermutet, dass sich das Gerichtsbarkeit der einzelnen Betreiber auch in andere Länder verlagern werde. Französische Anbieter werden in andere Märkte drängen, italienische Anbieter werden in den französischen Markt drängen, die Franzosen in den spanischen Markt und die Spanier in den italienischen Markt. Das hätte zur Folge, dass die Branche mehr Innovationen auf den Markt bringen würde.

Pontus Lindwall, CEO von Betsson, wies ebenfalls darauf hin, dass die Expansion in neu regulierte Märkte enorm wichtig werden wird. Es müsse aber ein einheitliches Abgabensystem geschaffen werden. Wie die Branche im Jahr 2015 letztlich aussehen wird, bleibt abzuwarten.

Eines ist jedoch klar: Es wird sich Einiges tun und es bleibt  spannend!