CasinoToplists Trust logos
Baccarat Strategie - Ein umfassender Strategieleitfaden

Baccarat Strategie - Ein umfassender Strategieleitfaden


Das erste, was Sie über die Baccarat-Strategie wissen müssen, ist, dass Baccarat kein Geschicklichkeitsspiel ist, sondern ein Glücksspiel. Nachdem Sie eine Wette auf den Bankier, den Spieler oder ein Unentschieden platziert haben, ist das Spiel außerhalb Ihrer Kontrolle.

Trotzdem gibt es ein paar Baccarat Tipps, die wir Ihnen hier erklären wollen.

Im Gegensatz zu anderen Casinospielen  wie Blackjack können Sie keine Entscheidungen treffen, die das Ergebnis während der Hände beeinflussen. Die Spieler wählen einfach eine Seite und sehen zu, wie sich die Aktion entfaltet. Wenn Sie neu im Spiel sind, empfehlen wir Ihnen, zuerst die Regeln von Baccarat zu studieren, um zu verstehen, warum Sie bestimmte Wetten verlieren oder gewinnen werden und um etwas Verständnis für den Spielablauf zu bekommen. 

1. Den Hausvorteil beim Baccarat verstehen

Das erste, was Sie für die beste Baccarat-Strategie tun müssen, ist, die Zahlen im Spiel zu verstehen. Der Hausvorteil beim Baccarat ist sehr spielerfreundlich, eigentlich der niedrigste Hausvorteil, den Sie in allen Casino-Spielen neben Craps finden werden. Das Casino hat nur einen Vorteil von 1,1 Prozent bei Wetten auf die Bank, was eine der besseren Quoten ist, die Sie sowohl online als auch in Live-Casinos finden werden.

  

Hier sind einige mathematische Fakten über Baccarat:

  • Im Baccarat sind die Gewinnchancen für die Hand eines Spielers nur geringfügig geringer als die Gewinnchancen für die Hand des Bankiers. Die Hand des Spielers gewinnt 44,6 Prozent der Zeit. Die Hand des Bankiers gewinnt 45,9 Prozent der Zeit.

  • Unentschieden sind eine Seltenheit, aber sie kommen vor. Die Wahrscheinlichkeit für einen Gleichstand beim Baccarat beträgt 9,5 Prozent und die Auszahlung für einen Gleichstand liegt bei 8 zu 1. Rechnerisch hat das Haus einen großen Vorteil bei diesen Wetten.

  • Wenn Sie das Unentschieden ausklammern, dann gewinnt die Hand des Bankiers etwa 51 Prozent der Zeit. Dieses eine Prozent ist ein sehr geringer Vorteil, aber es ist etwas besser als die Chance auf Zahl bei einem Münzwurf. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Wette Sie abschließen sollen, setzen Sie auf das Blatt des Bankiers, um zu gewinnen.


2. Baccarat-Einsätze, Wetten und Quoten

Die Mindesteinsätze am Mini-Baccarat-Tisch liegen normalerweise bei 25 Euro und am größeren Tisch bei 100 Euro. Die Mindesteinsätze werden am Tisch im exklusiven Bereich der größeren Casinos viel höher. Obgleich es einige Wetten mit einem sehr niedrigen Hausvorteil gibt, können Sie wegen des höheren Mindesteinsatzbetrags möglicherweise ziemlich schnell viel verlieren. Das Verständnis der Quoten hilft, die Verluste zu minimieren.

  

Sie können aus einer von drei Wetten wählen: Wetten auf den Bankier, den Spieler oder ein Unentschieden zwischen den Beiden.

  •  Unentschieden: Fangen wir mit der einfachsten Wette an, dem Unentschieden. Ein Unentschieden kommt in 9,5% der Fälle vor. Die wichtigste Lektion bei den Baccarat-Quoten ist diese: Unentschieden haben einen absurden Hausvorteil. Während die Auszahlung mit 8:1 verlockend erscheint, ist die Realität, dass die wahren Quoten eines Unentschiedens viel höher liegen müssten und diese Wette hat einen Hausvorteil von über 14 Prozent.

     Setzen Sie nie auf Unentschieden!

  •  Wette auf den Spieler: Der Spieler gewinnt mit einer Wahrscheinlichkeit von 44,6 Prozent und im Falle eines Unentschiedens ist die Wette ungültig, das heißt, man erhält seinen Einsatz zurück. Gewinnt der Spieler zahlt die Wette 1 zu 1 aus. Damit hat diese Wette einen Hausvorteil von 1,2%.

  •  Wette auf den Banker: Die Bank gewinnt mit einer Wahrscheinlichkeit von 45.9 Prozent und im Falle eines Unentschiedens ist die Wette ungültig, das heißt, man erhält seinen Einsatz zurück. Gewinnt die Bank zahlt die Wette 0,95 zu 1 aus. Damit hat diese Wette einen Hausvorteil von etwas unter 1,1%.
Baccarat Strategie: Setzen Sie auf den Banker!

Setzen Sie auf den Banker!

Die Gewinnchancen des Bankers sind etwas besser als die des Spielers, da die Hand des Bankers nach der Hand des Spielers bestimmt wird. Mit anderen Worten, der Bankier weiß, was er zu schlagen hat, bevor er entscheidet, ob er eine Karte zieht. Jedoch muss ein Spieler, der eine Bankerwette gewinnt, eine fünfprozentige Provision an das Haus zahlen, und das gleicht die Chancen ein wenig aus. Sogar mit den fünf Prozent Provision, ist der Hausvorteil auf Bankerwetten niedriger als auf Spielerwetten. Das bedeutet, dass es statistisch keinen Grund gibt, jemals auf den Spieler zu setzen.

3. Glückssträhnen und Trends

Viele Spieler verwenden die bereitgestellten Zettel, um die Gewinne und Verluste von Spieler gegen Banker zu verfolgen und versuchen, auf "Trends" zu setzen. Die Realität ist, dass die Quoten langfristig keinen Einfluss auf die kurzfristigen Ergebnisse haben und der Bankier den Spieler etwas mehr als die Hälfte der Zeit schlagen wird, selbst wenn der Bankier die letzten zehn oder 20 Hände in Folge gewonnen hat. Es liegt jedoch an Ihnen, es auszuprobieren und zu sehen, ob Sie es vorziehen, mit dieser beliebten Methode zu spielen oder nicht, aber wie wir bereits sagten, Baccarat ist ein Glücksspiel und es gibt nicht viel, was Sie tun können, um die Chancen zu beeinflussen, sobald eine Hand begonnen hat, aber Sie können die Kartenzählmethode testen und dann selbst entscheiden, ob sie daran Spaß haben oder nicht. Ihre Gewinnchancen beim Baccarat können Sie damit aber leider nicht verbessern.

4. Kartenzählen beim Baccarat

Kartenzählen beim Baccarat

Kartenzählen beim Baccarat

Der Zweck einer Kartenzählstrategie für Baccarat ist es, herauszufinden, wann es günstiger ist, auf den Spieler zu setzen, abhängig von den Karten, die bereits aus dem Schuh ausgegeben wurden. Es gibt nur einen sehr kleinen statistischen Unterschied zwischen den Gewinnchancen für den Bankier oder den Spieler. Unter gewissen Umständen – bei bestimmten Kartenkonstellationen – ist es günstiger, auf den Spieler als auf die Bank zu setzen. Um diese Konstellationen zu sehen, bedient man sich auch beim Baccarat der Methode des Kartenzählens.

Um die Karten beim Baccarat zählen zu können, müssen Sie eine Version des Spiels spielen, die einen sechs- oder achtstelligen Schuh hat. Man muss glücklicherweise kein mathematisches Genie sein, da das Zählen der Karten beim Baccarat sehr einfach ist.

  
  • Zählregeln: Die Zählregeln lauten wie folgt:

    • Für jedes Ass, Zwei oder Drei, das aus dem Schuh ausgegeben wird, zählen Sie 1.

    • Für jede Vier zählen Sie 2.

    • Für jede Fünf, Sieben und Acht ziehen Sie 1 ab.

    • Für jede Sechs ziehen Sie 2 ab.

    • Alle anderen Karten beeinflussen Ihre Zählung nicht.

  • Den ganzen Schuh zählen: Sie zählen so lange, wie das Spiel aus dem selben Schuh gegeben wird, ohne dass die Karten neu gemischt wurden.

  • Ab 16 auf den Spieler setzen: Je höher die Ihre Zählung ist, desto höher sind Ihre Gewinnchancen bei einer Wette auf den Spieler. Sobald die Zählung 16 erreicht hat, ist es besser, Ihren Einsatz auf den Spieler zu setzen als auf den Bankier.

  • Reset: Sobald ein neuer Schuh verwendet wird, müssen Sie erneut zählen.

Die Theorie hinter der Verwendung der Technik des Kartenzählens ist, dass der Hausvorteil von den im Schuh verbleibenden Karten abhängt. Wenn es weniger Fünfen, Sechsen, Siebenen und Achten gibt, wird der Hausvorteil zugunsten des Spielers verschoben und ebenso gilt, wenn es weniger Asse, Zweien, Dreien und Vieren im Schuh gibt, dann wird der Hausvorteil beim Bankier sein. Indem Sie überwachen, welche Karten nicht mehr im Schuh sind und welche übrig bleiben, können Sie eine Entscheidung darüber treffen, welcher Einsatz wahrscheinlicher ist als der andere.

4. Was Sie beim Baccarat nicht tun sollten

Da Baccarat ein Glücksspiel ist, wobei jede gespielte Hand völlig unabhängig von der vorherigen ist, gibt es nicht viel, was Sie tun können, um Ihre Chancen zu verbessern. Abgesehen davon gibt es eine Baccarat-Strategie, sich von ein paar Dingen fernzuhalten, damit Sie nicht versehentlich Ihre Chancen verringern.

  

Dinge die Sie nicht tun sollten:

  •  Beginnen Sie nicht mit dem Wetten, ohne zuerst die Regeln zu kennen.

  •  Beginnen Sie nicht mit dem Spielen, bevor Sie die Mindesteinsätze überprüft haben. Baccarat hat einen höheren Mindesteinsatz als die meisten Spiele und er unterscheidet sich von Casino zu Casino. Stellen Sie sicher, dass Sie sich bewusst sind, wie viel Sie da setzen, bevor Sie Ihre Chips platzieren!

  •  Setzen Sie nie auf ein Unentschieden. Diese treten nur etwa alle 9,5 Hände auf und zahlen nur 8 zu 1 aus, so dass Sie viel Geld verschwenden können, wenn Sie auf dieses Ergebnis warten.

 Zu den Regeln von Baccarat

 Kostenlos Baccarat spielen