CasinoToplists Trust logos
Mau Mau – Regeln und Spielablauf des deutschen Klassikers

Mau Mau – Regeln und Spielablauf des deutschen Klassikers


Mau Mau ist ein Kartenspiel für zwei oder mehr Spieler, das in Deutschland, Österreich, Südtirol, den USA, Polen und den Niederlanden beliebt ist. Für mehr als fünf Spieler können 2 Kartenspiele verwendet werden. Wer seine Karten zuerst loswird, gewinnt das Spiel. Mau Mau Mau ist den Spielen Uno und Flaps sehr ähnlich, allerdings wird Mau Mau Mau mit einem normalen Kartenspiel gespielt.



Mau Mau Regeln

Mau Mau Skatblatt

Mau Mau wird mit einem Skatblatt gespielt

Die Regeln von Mau Mau sind denkbar einfach:

  • Blatt: Gespielt wird mit einem Skat-Blatt mit vier Farben und den Kartenwerten 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König, Ass.

  • Karten geben: Jeder Spieler erhält fünf Karten auf die Hand, der restliche Stapel wird verdeckt in die Mitte gelegt, eine offene Karte als Abwurfstapel daneben.

  • Ablegen: Beginnend links vom Geber legen die Spieler reihum je eine Karte offen auf den Abwurfstapel ab.

  • Regeln zum Ablegen: Ein Spieler kann nur eine Karte ablegen, die entweder die gleiche Farbe oder den gleichen Wert hat wie die oberste Karte auf dem Abwurfstapel.
    Beispiel: Auf die Karo-Acht darf jedes Karo und jede Acht gelegt werden.

  • Karten ziehen: Kann ein Spieler keine Karte ablegen (oder will er nicht), zieht er eine Karte vom verdeckten Stapel nach. Sollte der verdeckte Stapel aufgebraucht sein, wird der Abwurfstapel gemischt und als neuer verdeckter Stapel genutzt.

  • Spielende: Es wird gespielt, bis der erste Spieler keine Karten mehr hat. Dieser gewinnt das Spiel.

Mau Mau ist kein Casinospiel und wird in der Regel nicht um Geld, sondern nur zum Spaß an der Freude gespielt. Sehr wohl kann man aber dem Gewinner der Partie einen kleinen Obolus zahlen, wenn man das Spiel spannender machen möchte.

Besondere Karten beim Mau Mau

Um das Spiel interessanter zu machen, werden verschiedenen Karten besondere Funktionen beigemessen. Welche Karten welche Funktionen haben, ist von Region zu Region unterschiedlich. Dies sind die häufigsten Sonderkarten beim Mau Mau:

Karte Regel
7 2 Karten ziehen: Der nächste Spieler darf nicht auslegen, sondern muss zwei Karten ziehen. Nur wenn der nächste Spieler selbst eine 7 legen kann, muss er nicht ziehen. Dann muss der nun folgende Spieler 4 Karten ziehen. Kann auch der eine 7 legen, muss der nun folgende Spieler 6 Karten ziehen und so weiter.
Ass Aussetzen: Der nächste Spieler muss eine Runde aussetzen und der übernächste Spieler ist direkt an der Reihe.
Bube Joker: Buben gelten als Joker, können auf jede Farbe gelegt werden und der Spieler, der den Buben ausspielt darf sich eine Farbe wünschen, die als nächstes gelegt werden muss. Ein Bube kann keine 7 blockieren.

 

Weitere Sonderkarten, die regional eingesetzt werden können, aber nicht mehr so gebräuchlich sind:

Karte Regel
9 Spielrichtungswechsel: Die Spielrichtung kehrt sich um. Bei zwei Spielern fungiert die 9 als Ass und zwingt den Gegenspieler zum Aussetzen.
8 7 blockieren: Die Acht darf – neben dem normalen Auslegen – auf jede 7 gelegt werden und hebt den Zwang des Aufnehmens von 2 (oder mehr) Karten auf.

 

Weitere Sonderkarten sind möglich, aber nicht mehr weit verbreitet. In den meisten Regionen wird nur mit 7, Bube und Ass als Sonderkarten gespielt.

Zusatzregeln beim Mau Mau

Es gibt ein Paar weitere Regeln, die häufig beim Mau Mau zum Einsatz kommen. Die wichtigsten sind diese:

  • Bube auf Bube - “Bube auf Bube stinkt” - Es ist nicht gestattet, einen Buben auf einen Buben zu legen.

  • Mau – Mit dem Ausspielen der vorletzten Karte muss der Spieler “Mau” ausrufen. Vergisst er dies und ein Mitspieler bemerkt dies, bevor der Spieler wieder an der Reihe ist, muss er eine Karte ziehen.

  • Keine Sonderkarte zum Start – Die nach dem Geben offen gelegte Karte hat keine Funktion (ein Ass zwingt den ersten Spieler nicht zum Aussetzen, eine 7 nicht zum Kartenziehen und so weiter).
  

Hinweis: Es ist wichtig, dass man vor dem Spiel genau festlegt, nach welchen Regeln gespielt wird, so dass es nicht während der Partie zu Unmut und unklaren Situationen kommt.

Tipps und Tricks für Mau Mau

Mau Mau ist in erster Linie ein unterhaltsames Glücksspiel und grade wenn man mit mehr als zwei Spielern spielt, hat man nur sehr wenig Einfluss auf den Ausgang des Spiels. Nichtsdestominder gibt es ein paar Tipps und Strategien beim Mau Mau, welche die eigenen Gewinnchancen verbessern.

 
  • Ausgespielte Karten im Blick behalten – Wenn man weiß, wie viele Karten einer Farbe oder eines Wertes schon ausgespielt wurden, kann man abschätzen, wie leicht oder schwer es ist, eine bestimmte Farbe oder einen Wert zu spielen. Von jeder Farbe sind 8 Karten im Spiel. Wurden zum Beispiel schon 5 Herz-Karten gespielt weiß man, dass es schwieriger wird, Herz-Karten abzulegen, da diese nicht mehr sehr häufig vertreten sind.

  • Kartenzahl der Mitspieler im Blick behalten – Man sollte stets wissen, welcher Spieler demnächst alle Karten ablegen könnte. Hat ein Spieler nur noch wenige Karten in der Hand, kann man als Spieler rechts von ihm mit einem gut überlegten Ass oder einer Sieben diesen Spieler vom Beenden des Spiels abhalten.

  • Sonderkarten gezielt einsetzen – Karten wie Buben oder Siebenen sind beim Mau Mau viel wert und sollten nicht einfach so gespielt werden. Grade in der frühen Spielphase lohnt es sich, Siebenen und Buben auf der Hand zu halten und gegebenenfalls eine Karte aufzunehmen, anstatt diese Sonderkarten zu spielen. Im späteren Spielverlauf kann eine Sieben zum Beispiel Gold wert sein, wenn man damit das Aufnehmen von Karten abwenden kann.

  • Buben als Finisher – Buben eignen sich hervorragend als letzte Karte. Hat man nur noch wenige Karten auf der Hand, wird es immer schwerer, abzulegen und die Farbe oder den Wert zu bedienen. Kann man jedoch einen Buben bis zum Schluss halten, muss man sich diese Sorgen nicht machen und kann unabhängig von der ausgelegten Karte das Spiel beenden.

Alternative Namen von Mau Mau

Mau Mau ist seit den 30’er Jahren des 20. Jahrhunderts bekannt und beliebt. Das Spiel wird unter anderem im deutschsprachigen Raum und teilweise auch in Südamerika gespielt. Es ist unter diesen Namen bekannt:

Region Name des Kartenspiels
Deutschland, Österreich, Südtirol und Brasilien Mau Mau
Deutschland (regional) Auflegen
Schweiz Tschau Sepp
Österreich und Bayern (regional) Neuerln
Frankreich Le huit américain
Spanien Pumba
Polen Makao
Tschechien Prší
Peru Ocho loco (Verrückte Acht)
Niederlande Pesten